Leistungen mit ärztliche Anordnung

Les physiothérapeutes agissent, dans le cadre de physiothérapie, sur délégation du médecin. Celui-ci doit fournir au patient une prescription de physiothérapie (également appelée ordonnance), dans laquelle il décrit brièvement le problème (diagnostic) et ce qu'il attend du physiothérapeute.

La prescription de physiothérapie est l'élément central qui lie le médecin prescripteur, le physiothérapeute et le patient. Il est indispensable que le physiothérapeute reçoive cette prescription, afin d'agir dans le cadre légal de ses fonctions.

Choix des moyens de traitement

Par convention, le médecin prescripteur indique les objectifs à travailler lors des scéances de physiothérapie. Le choix des techniques et des modalités appartient au physiothérapeute. C'est grâce à l'anamnèse (questions posées) et à l'évaluation initiale, que le physiothérapeute pourra proposer au patient une stratégie de traitement.

Dans bien des cas, il faudra associer plusieurs techniques différentes (qu'elles relèvent de la thérapie manuelle, du travail actif ou passif, d'apprentissage thérapeutique, d'exercices à faire à domicile ou au travers d'appareils plus ou moins sophistiqués) - c'est là tout le métier du physiothérapeute de savoir choisir la meilleure stratégie pour obtenir le meilleur résultat. Et cela adapté à chacun et à chacune.

Anzahl Sitzungen

Darüber, welche Anzahl von Physiotherapie-Sitzungen in der Zeitspanne eines Jahres von der Krankenkasse übernommen werden, geben weder das KVG (Bundesgesetz über die Krankenversicherung), noch die KLV (Krankenpflege-Leistungsverordnung) eindeutig Auskunft. Sämtliche Auskünfte, wonach die Anzahl der Sitzungen beschränkt sei (auf 6, 9 oder X Sitzungen pro Jahr), sind nicht korrekt.

Der Arzt ist vollkommen frei, die Anzahl der Physiotherapie-Sitzungen festzulegen, die benötigt werden, um den Zustand des Patienten zu verbessern.

Die Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung sieht vor, dass "der behandelnde Arzt oder die behandelnde Ärztin dem Vertrauensarzt oder der Vertrauensärztin zu berichten und einen begründeten Vorschlag über die Fortsetzung der Therapie zu unterbreiten" hat.

Der behandelnde Arzt und der behandelnde Physiotherapeut können in Absprache mit ihrem Patienten darüber befinden, ob es nötig sei, die laufende Behandlung weiterzuführen oder abzubrechen. Die Aufgabe des Vertrauensarztes der Krankenversicherung besteht darin abzuklären, ob die gewählte Behandlung angemessen und richtig ist.

Je nach Fall kann er Vorbehalte anbringen oder Kontrollen einfordern, insbesondere bei Langzeitbehandlungen, die mehr als 36 Sitzungen umfassen.

Gültigkeit der Anordnung

Eine Physiotherapie-Anordnung ist für maximal 9 Sitzungen gültig. Die erste Sitzung muss innert 5 Wochen nach dem Datum der vom Arzt ausgestellten Anordnung stattfinden.

Falls die Frist von fünf Wochen überschritten wurde, sollte der Physiotherapeut nicht mit der Behandlung beginnen, denn er wird nach Ablauf dieser Frist von der Krankenkasse nicht entschädigt.

Der Arzt muss deshalb eine neue Anordnung ausstellen. Diese Zusatzarbeit des Arztes kann auf ein Minimum beschränkt werden, wenn er seine Patienten auf die Frist von 5 Wochen hinweist, und die Patienten rasch mit einem Physiotherapeuten Kontakt aufnehmen.

Begründung: Art. 5, al. 2 des KLV besagt: «Die Versicherung übernimmt je ärztliche Anordnung die Kosten von höchstens neun Sitzungen, wobei die erste Behandlung innert fünf Wochen seit der ärztlichen Anordnung durchgeführt werden muss».

Choix du lieu de traitement

Une prescription de physiothérapie est valable de manière intercantonale. Le patient a la possibilité de se rendre chez le ou la physiothérapeute de son choix, qui doit être au bénéfice d'un diplôme de physiothérapeute obentu en suisse, ou reconnu par la Croix-Rouge.

Copyright © Physioswiss 2021